Schultheatertage in Amberg: Oberbürgermeister Cerny ist Schirmherr | Weiden24

arrow_back_rounded
Lesefortschritt
Theatertage-Schirmherr Michael Cerny (Mitte) mit den Schüler*innen des P-Seminars Öffentlichkeitsarbeit. (Bild: knz)
Theatertage-Schirmherr Michael Cerny (Mitte) mit den Schüler*innen des P-Seminars Öffentlichkeitsarbeit. (Bild: knz)
Theatertage-Schirmherr Michael Cerny (Mitte) mit den Schüler*innen des P-Seminars Öffentlichkeitsarbeit. (Bild: knz)
cancel
info
Theatertage-Schirmherr Michael Cerny (Mitte) mit den Schüler*innen des P-Seminars Öffentlichkeitsarbeit. (Bild: knz)

Schultheatertage in Amberg: Oberbürgermeister Cerny ist Schirmherr

Rund 200 Schüler*innen, schätzen die Organisator*innen, werden Mitte Juli die Amberger Theaterbühnen unsicher machen. Ambergs Oberbürgermeister hat jetzt schon mal die Schirmherrschaft übernommen. Und das mit prominenter Unterstützung.

Noch ist es nicht ganz so weit: In 96 Tagen kommen die Schultheatertage Bayerischer Gymnasien ans Gregor-Mendel-Gymnasium nach Amberg. Seit Donnerstag haben sie einen Schirmherren – und zwar Oberbürgermeister Michael Cerny. Tatsächlich ist Cerny aber nur Co-Schirmherr, er wird nämlich noch eine „charmante Begleitung” bekommen, wie Lehrerin Bettina Wagner ankündigt. Ganz zur Freude von Cerny.

„Wir können die Schultheater ja nicht ohne städtische Begleitung eröffnen”, kündigt Cerny an, möglichst bei der Eröffnung der Theatertage anwesend zu sein oder sich vertreten zu lassen. Schließlich seien sie ja quasi die „bayerischen Meisterschaften” des Theaters.

Im Gespräch mit Schüler*innen des P-Seminars Öffentlichkeitsarbeit erzählte der Bürgermeister davon, wie er zum Theater steht. „Theater wirst du nie ersetzen”, findet Cerny, auch wenn sich die digitale Welt immer weiterentwickele. Denn keine Künstliche Intelligenz könne sich auf eine Bühne stellen und ein Stück spielen – nur die Arbeit leichter machen und damit Raum für mehr Kreativität schaffen, das könne sie.

Cerny selbst stand in seiner Jugend auch schon auf der Bühne. Als Schusterjunge habe er einen Apfel klauen müssen – und dafür eine Watsche kassiert. „Nach drei Proben und einer Aufführung war das das Ende meiner Theaterkarriere.” Inzwischen sitzt der Schirmherr lieber im Publikum. Was er hier nicht mag: zu schwere Stücke. „Ich mag lieber fröhliche Stories.” Leider komme wegen seines vollen Terminplans das Theater aber meistens zu kurz.

Die Bayerischen Schultheatertage gibt es dieses Jahr schon in der 66. Auflage. Mitte Juli werden rund 200 Schüler*innen nach Amberg kommen und im GMG sowie auf der großen Bühne des Stadttheaters ihre vorbereiteten Stücke aufführen. Geschlafen wird in freigeräumten Klassenzimmern. Das Ganze organisiert haben die Teilnehmer*innen mehrerer P-Seminare des GMG – von der Buchung der Hotelzimmer bis zur medialen Begleitung.

north